Social Media ist noch nicht entscheidend

Armin Wolf ist nicht nur einer der bekanntesten österreichischen Journalisten sondern auch der Must-follow-Kandidat in der deutschsprachigen Twitter-Welt.

Richie Pettauer (Datenschmutz Blog) bat den bekannten Interviewer auf die andere Seite des Mikrofons und befragte ihn unter anderem auch zur Relevanz des Social Web in öffentlichen Debatten.

Keine macht der Blogs?
Eine allzu große Breitenwirkung attestiert Armin Wolf den österreichischen Blogs derzeit nicht, da sie über viel zu geringe Reichweiten verfügen. Um die öffentliche (politische) Debatte zu beeinflussen, kann die fehlende Reichweite nur dann kompensiert werden, wenn die Blog-Themen es in die klassischen Medien schaffen. Die Wahrscheinlichkeit dafür sei jedoch sehr gering, räumt der begeisterte Twitterer allerdings ebenfalls ein.
In den USA stammen laut einer aktuellen Studie zum Thema „news cycle“ nur 3,5 Prozent der Nachrichten in den klassischen Medien aus Blogs. Bis auf besonders knackige Themen erreichen die in der Bloggosphäre publizierten Artikel also niemals die Breitenwirkung der klassischen Medien – was jedoch nicht sagt, dass die relevanten Zielgruppen nicht durch Blogs im Speziellen und Social Media im Allgemeinen erreicht werden können.

Politik2.0 – erst 2013?
Ob in Österreich oder Deutschland, auch die Politik ist längst auf den Web2.0-Zug aufgesprungen – mehr oder minder jedenfalls. Mit einem Facebook-Profil, einem Twitter-Account, einem eigenen Blog oder einer Creative Commons Lizenz sei man schon Web2.0, behaupten viele. Sie übersehen jedoch, dass hinter dem Schlagwort auch eine gelebte Kommunikation stecken muss.

Obama hat das Internet nicht erfunden und ist auch nicht der Erste, der erfolgreiche Kampagnen im Netz (bzw. mit dessen Hilfe) geführt hat. Er und seine Berater haben es aber verstanden ein Konzept für die Kommunikation mit ihren Wählern zu entwickeln und durchzuziehen. Ein reines Nachahmen von Verhaltensmustern und erfolgreichen Kampagnenideen aus den USA wird aber österreichische und deutsche Parteien nicht zum erwünschten Wahlerfolg bringen. Nur die Entwicklung neuer und sinnvoller und die Adaption alter Ideen werden zum Erfolg führen. Dass diese Entwicklung ihre Zeit in Anspruch nehmen wird ist dabei klar.

Es überrascht also nicht, dass Markus Beckedahl von netzpolitik.org gegenüber ver.di meinte, dass vor 2013 kein echter „Internet-Wahlkampf“ zu erwarten sei.

„Ob es zehn Jahre dauert, weiß ich nicht. Ich hoffe mal optimistisch, dass 2013 schon viel mehr passiert sein wird. Aber es kann natürlich sein, dass aufgrund der demografischen Entwicklung die Älteren ihre konservativen Mediengewohnheiten beibehalten. Die tippen dann auch in vier Jahren vielleicht immer noch lieber auf die Fernbedienung als auf eine Computertastatur.“

Das gesamte Interview findet sich hier.

Die Entwicklung in politischen Web2.0-Wahlkämpfen wird in nächster Zeit definitiv zunehmen. Bis 2013 werden auch die politischen Berater lernen das Internet besser zu nutzen und Kampagnen sinnvoller zu planen und zu steuern. Davon bin ich überzeugt. Bis der Online-Kommunikation aber ein ähnlich hoher Stellenwert zugeschrieben wird wie der in der „realen“ Welt, werden noch einige Wahlkämpfe vergehen.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Politik2.0

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s